Err

Dance Album des Soul Warriors

Fr En De
Soul Warriors
DANCE
EIN ALBUM IN FORM EINER HOMMAGE AN STAX
UND DEN SOUL DER SÜDTAATEN NEU INTERPRETIERT
VON JJ RÉBILLARD UNE CLAUDIA HOFF
Biografie
Soul Warriors

Soul Warriors ist eine Soul Musik Gruppe, entstanden in Paris, wo sich die deutsche Sängerin, Claudia Hoff, und  der französische Gitarrist und Produzent, JJ Rebillard, zufällig begegnet sind. JJ Rébillard ist Mitbegründer des Magazins Guitar Part und Guitar Collector´s. Beide sind passionierte Anhänger des Südstaaten Soul von Stax, von Funk und Nu Soul. Unter diesen Einflüssen ist ein Album entstanden, zu verstehen als Hommage an Otis Redding, Wilson Pickett, Eddie Floyd, James Brown, aber auch an Jill Scott, D´Angelo oder Erikah Badu. Um dieses Album zu realisieren, wollte man live arbeiten, direkt und gemeinsam, wie damals, ohne Distanz via Internet. Mit dem Stax Spirit, d.h. mit einem Hauch von Funk und einem Touch von Soul bei einigen Titeln, den Zutaten, die die Musik der Soul Warriors ausmachen, sind dieTexte, sensibel und tiefgründig, und erzählen erlebte Geschichten. Bei dem Stück Dance zaubern die beiden wundervollen Sängerinnen Sophia Nelson und Jean Carpenter die Hitze und Magie von Gospel songs in die background vocals. 
Jean Carpenter leitet den Chor US Gospel for 100 voices und ist schon mit Aretha Franklin aufgetreten. Und zum Schluss die Bläsersektion der Faya Horns (Rico Gaultier - Saxophon, Thomas Henning - Trombone, Ludovic Louis - Trompete), die schon mit den größten jamaikanischen und amerikanischen Künstlern zusammengespielt haben (Ludovic Louis ist der Trompeter von Lenny Kravitz). Er verleiht mit seinen groovigen Riffs der Musik der Gruppe einen besonderen Akzent. Authentisch und aktuell, das ist der Soul der Soul Warriors. 

DANCE

Ist ein Album, das man mit einer Zeitreise durch die Länder der Soul Musik vergleichen könnte. Ein Flirt mit dem Soul der Staple Singers oder dem von Otis Redding, dem Funk der 70er und 80er und dem aktuellen Nu Soul der letzten Jahre. Von einem Gitarristen geschrieben, hat diese Musik natürlich eine dominante Funk- und Blues Gitarre mit einem hintergründigen Texas Feeling. Aber die Keyboards, vor allem die Orgel, so wichtig für Gospel und Soul, auch die Arrangements für die Streicher und Bläser dürfen hier nicht unerwähnt bleiben. Die Titel mit dem fordernden Groove wie (Soul Warrior, 1991, Fee, Dance, Creepy Money) verbinden sich mit den Balladen (If I Had One Wish, Bianca´s Party, The Samurai of Love), während die spirituelleren Titel (The River, Erika) dazu noch feine Schattierungen anbieten.

Die Texte dieses Albums sind sehr persönlich und die Emotion ständig präsent. Kein Stoff aus dem die Träume sind sondern im Gegenteil Erlebtes und das Ganze in Texte zu packen, eine Art Therapie. Aber Claudia soll sich selbst dazu äußern: Während der Aufnahmen zu diesem Album sind in meiner Familie viele schwerwiegende Dinge passiert, die zu bewältigen waren und uns arbeitstechnisch an unsere Grenzen geführt haben. Da mussten wir dann echt über unseren Schatten springen. Dance away the Blues ist mein erstes Album mit JJ und die Arbeit mit ihm ging unkompliziert voran. Wir haben geredet, unsere Ideen ausgetauscht, unsere Leben miteinander verglichen und dann musste ich es nur noch schreiben, es war alles da. Zusammen Musik zu machen ist wie wenn man sich von innen nach außen stülpt und wieder zurück. Das war eine echte Ausnahmesituation im Studio von JJ für mich, ich hatte grade mal einen Text und während der Aufnahmen sind die Wörter einfach so aus mir rausgeflossen. Das war eine große Erfahrung für mich.

DISPONIBLE SUR TOUTES LES PLATEFORMES

CLIP >> DANCE
TITLES - TITRES
1. Soul Warrior 2. If I had one wish 3. 1991
4. Fee 5. Bianca’s Party  6. Dance
7.ERIKA 8. THE RIVER 9. CREEPY MONEY
10. THE SAMURAI OF LOVE 11. DANCE REMIX